Familiengerichtliche Verfahren

Lösungsorientiertes Zusammenwirken in familiengerichtlichen Verfahren

Geeignet als Fortbildung im Sinne des § 15 FOA für den Fachanwalt für Familienrecht".

Ort
Konsenskanzlei/IMS Dresden, Obergraben 10, 01097 Dresden
Für Inhouse-Veranstaltungen rufen Sie bitte im IMS-Büro an

Termin
Termin: 23. und 24. September 2016

Seminarzeiten
Freitag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr  
Samstag 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Zielgruppe
Richter, Rechtsanwälte, Verfahrensbeistände, Jugendamtsmitarbeiter, Mitarbeiter von Beratungsstellen.

Kosten
345,- €

Umfang
12 Stunden

Der Kurs wird geleitet von Dr. Karin Ockert und Elisabeth Weitzell.

Inhalt
Mit dem 2009 in Kraft getretenen FamFG hat das lösungsorientierte Arbeiten der professionellen Verfahrensbeteiligten in familiengerichtlichen Verfahren einschließlich des Gerichts erheblich an Bedeutung gewonnen und den Focus auf eine effektive Zusammenarbeit dieser Berufsgruppen gelenkt.
Nach nunmehr vierjähriger Praxis gibt es immer noch Unsicherheiten in der Umsetzung dieser gesetzlichen Vorgaben, die aus dem klassischen Rollenverständnis der jeweiligen Berufsgruppen herrühren dürften.
Als erprobtes „Team“ aus Richter und Verfahrensbeistand möchten wir mit diesem Seminar Wege aufzeigen, die dazu beitragen, das wechselseitige Verständnis zwischen Gericht, Rechtsanwälten, Verfahrensbeiständen und Mitarbeiter/innen des Jugendamtes zu fördern und Hürden abzubauen, um schließlich effiziente Lösungen für die betroffenen Familien zu erarbeiten. Des Weiteren möchten wir Techniken lösungsorientierter, mediativer Gesprächsführung vermitteln und vertiefen, wobei wir Gelegenheit bieten, eigene praktische Erfahrungen und konkrete Anliegen in der Gruppe zu erörtern.

Ausgewählte Themen

  • Rollenverständnis und wechselseitige Erwartungshaltungen
  • Das Dilemma von Informations- und Schweigepflicht
  • Gesetzliche Grundlagen (FamFG, GewSchG, KKG, 1666 BGB)

Methoden

  • Lösungsorientierte Gesprächsführung
  • Interventionstechniken 

Anmeldung und Geschäftsbedingungen